Rassemerkmale in Wort und Bild 

Siamkatzen traditionellen Typs, so wie wir sie züchten wollen, werden in Kennerkreisen als Thaikatzen bezeichnet.

 

 

 

Katzen dieser Rasse gelten als lebhaft und munter. Dennoch brauchen Sie den Kontakt zum Menschen. Das bedeutet, dass man sich sehr viel mit ihnen beschäftigen muss. Sie erwarten das! 

 

Wir haben bei uns zu Hause drei Arten: eine ganz normale Hauskatze, unsere Thaikatzen und unseren Balinesen. Vergleicht man ihre Charaktere, so schlägt unsere Ballaanah alle! Thaikatzen sind anhänglich wie kleine Kinder. Verschmußt und lieb. Bis jetzt hat sie noch nichts kaputt gemacht oder unseren Katzenmitbewohnern irgendwas getan. Im Gegenteil: Sie sucht die Nähe. Aber auch alle anderen kätzischen Mitbewohner verstehen sich recht gut miteinander. Und wenn es doch mal Zoff gibt, so dauert es meist nicht lang, und alle liegen wieder zusammen im Kuschelbett.

 

 

 

 

Ob sie wirklich aus Siam stammen, darüber ist man sich bis heute nicht ganz einig. Trotz allem sind Siamesen bis heute die beliebtesten Kurzhaar-Edelkatzen der Erde!

Früher hatten die Siamesen einen Knickschwanz. Manche sogar mit einem richtigen Haken. Durch züchterisches Können ist über Jahrhunderte hinweg der heutige Typ entstanden.

 

Durch gezielte Zucht wurde zum Beispiel auch die Farbpalette erweitert: schwarze, blaue, lavendelfarbene, rote und zigarrenbraune (auch "Havanna" bezeichnet) Katzen mit grünen Augen und schließlich blauäugige, weiße Katzen. 

 

 

 

Yungaya's Xian Min

Yungaya's Xian Min

seal-point

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Wesen sind diese Katzen der Siamkatze sehr ähnlich-vielleicht etwas sanfter. Trotzdem sind sie kleine Energiebündel, die beschäftigt sein wollen und Zuneigung brauchen. 

 

 

Eine Göttin in schwarz - Cathy ;-) - OKH

Sie lebte viele Jahre bei meiner Züchterfreundin

Susanne Rößner,

(Yungaya's Cattery)